Eine Insel auf der getanzt, gefeiert und grenzenlos kommuniziert werden kann

Rea Garvey

Rea Garveys fünftes Soloalbum „Hy Brasil“, benannt nach einer Insel, die angeblich unmittelbar vor der Westküste Irlands lag und von 1325 an in vielen Seekarten verzeichnet war, handelt von der unbeugsamen Kraft der Sehnsucht. Von Freiheit, Gemeinschaft und von irrsinnigen Momenten des Glücks. Ein Album kann natürlich kein physischer Ort ist, aber trotzdem fantastische Räume eröffnen – virtuell, atmosphärisch und emotional. Musik funktioniert im besten Fall wie eine unsichtbare Insel. Eine Insel, auf der getanzt, gefeiert, grenzenlos kommuniziert und im besten Sinne ausgerastet werden kann. Alles Dinge, die man auf dem Kessel Festival erleben kann – wie passend!